21.09.2019 FC Bad Kohlgrub – FSV 4:3

  • von
herren 1 aufstieg 2018 2019

Christian Maintz zu stark für Höhenrain

Am Ende erkannte Martin Brücklmeier etwas, was seinen Fußballern noch verborgen ist. „Das ist nun mal die Kreisklasse“, stellte der Sprecher des FSV Höhenrain nach der Pleite in Bad Kohlgrub fest. Die fünfte Niederlage im siebten Spiel machte eindrücklich deutlich, dass der Aufsteiger immer noch wie eine Mannschaft aus der A-Klasse agiert. „Man kann nicht jede Situation spielerisch lösen“, kritisierte Brückelmeier seine Akteure, die immer noch nicht gemerkt haben, dass das Tempo in der neuen Liga einen Tick höher und die Gegner eine Spur kompromissloser sind. Bad Kohlgrub beschrieb Brücklmeier als „einen Gegner auf Augenhöhe, den man eventuell schlagen muss“. Seine Mannschaft besaß dazu mehrmals die Möglichkeit. Zweimal lag sie durch Johannes Ohlhof und Tim Closs in Führung, insgesamt drei Treffer erzielte sie, weil Simon Pauli nach einer halben Stunde die frühe Führung durch Christian Maintz egalisierte. Aber es reichte nicht, weil seine Jugendlichkeit den Neuling immer wieder von neuem einholt. „Wir machen zu viele individuelle Fehler“, monierte der Höhenrainer Teamsprecher. Alle vier Gegentore resultierten aus persönlichen Schnitzern. Schlimmer als das individuelle Versagen war der kollektive Einbruch nach dem 3:2-Führungstreffer. „Da haben wir aufgehört, Fußball zu spielen“, konstatierte Brücklmeier, „es war wie abgeschnitten.“ Die Platzherren erkannten, was gegen einen Gegner zu unternehmen ist, dem die letzte Konsequenz fehlt. Christian Maintz, der den Torreigen begonnen hatte, beendete ihn auch kurz vor dem Abpfiff wieder. „Die Gegner werden jetzt nicht leichter“, wähnt Brücklmeier seine Elf in einem Abwärtssog. Und seine jungen Spieler reifen viel zu langsam.